Wann sich ein Ehevertrag für Paare lohnt

Eherecht

Wann sich ein Ehevertrag für Paare lohnt

An die Beantwortung der Frage, ob ein Ehevertrag notwendig ist, kann man mit Statistiken herangehen, aus denen hervorgeht, wie viele Ehen geschieden werden. Das wird aber demjenigen nicht helfen, der sich dazu entscheidet die Ehe einzugehen. Niemand wird anfänglich mit seiner eigenen Scheidung konfrontiert werden wollen, soll der Schritt doch auf Lebenszeit geschlossen werden.

Zäumen wir einmal das Pferd von hinten auf. Wenn kein Ehevertrag geschlossen wird, leben Sie automatisch im gesetzlichen Güterstand und das ist die Zugewinngemeinschaft. Möchten Sie die gesetzlichen Regelungen der Zugewinngemeinschaft nicht gegen sich gelten lassen oder in abgeänderter Form gelten lassen, dann müssen Sie einen Ehevertrag schließen. Hierin haben Sie die Möglichkeit die hauptsächlichen Gefahren aus dem Versorgungsausgleich, Zugewinnausgleich, Unterhaltsansprüche der Ehegatten, weitere Unterhaltsansprüche und die Auseinandersetzung Ihres Vermögens jedenfalls zu beeinflussen oder gar ganz zu vermeiden.

Wann macht ein Ehevertrag Sinn?

Gehen wir einmal davon aus, dass die individuelle Überprüfung des Einzelfalles eines Paares ergibt, dass dieses Paar aller Voraussicht nach fortwährend auf gleicher Augenhöhe verdienen wird und auch ansonsten auf gleicher Augenhöhe sein Leben und Vermögen gestalten wird. Dann wäre ein Ehevertrag gemeinhin als überflüssig zu bewerten.

Viele Ehepaare entscheiden sich dennoch für einen Ehevertrag weil er ihnen die Sicherheit schenkt für den Fall einer Trennung kontrollieren zu können wie sich diese entwickelt.
Oftmals werden Eheverträge dann geschlossen wenn Immobilienvermögen vorhanden ist, wenn ein Unternehmen mit in die Ehe gebracht wird oder Erbschaften erwartet werden. Hier gilt es insbesondere den Wertzuwachs zu schützen.

Der Abschluss eines Ehevertrages kann vor und während der Ehe erfolgen. Er ist zwingend notariell zu beurkunden.