Vermögen offenlegen bei Trennung/ Scheidung?

Trennung und Scheidung - Wann muss das Vermögen offengelegt werden?

Wenn eine Scheidung durchgeführt werden soll, dann müssen die unterschiedlichsten Dinge geregelt werden. Was passiert mit der gemeinsamen ehelichen Wohnung, wer muss wem Unterhalt zahlen und in welcher Höhe und wie sieht es mit dem Sorgerecht von etwaigen gemeinsamen Kindern aus? Eine zentrale Rolle bei einer Trennung spielen zumeist das Vermögen und die Einkünfte der Ehegatten. Doch wann müssen die Ex-Partner im Rahmen des Scheidungsverfahrens oder der Trennung eigentlich ihr Vermögen offenlegen?

Offenlegung des Vermögens - Wann wird das relevant?

Auch wenn Paare während einer bestehenden Ehe sehr verliebt sind und einander vertrauen, sollten sie das Thema Geld nie komplett aus den Augen verlieren. Zumindest im Groben sollten Paare darüber Bescheid wissen, wie es um die Vermögenssituation des Partners und etwaige Schulden bestellt ist. Fragt der Partner einen direkt nach dem eigenen Vermögen, dann ist man grundsätzlich verpflichtet ihm auch Auskunft zu erteilen. Allerdings ohne konkrete Nachweise erbringen zu müssen.

Trennt sich das Ehepaar jedoch oder steht eine Scheidung ins Haus, wird spätestens dann das Thema Vermögen offenlegen relevant. Vor allen Dingen in dem Fall, dass das Ex-Paar keinen Ehevertrag geschlossen hat und somit im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft lebt. Bei einer Scheidung hat derjenige Partner einen Anspruch auf einen finanziellen Ausgleich, der während der bestehenden Ehe weniger erwirtschaftet hat als der andere. Um diesen Ausgleich durchführen zu können, müssen die Ehegatten zunächst ihr Vermögen offenlegen.

Am Tag der Trennung Vermögen offenlegen

Damit nicht einer der Ex-Partner nach der Trennung unbemerkt Vermögenswerte verheimlicht und zur Seite schafft, hat der Ex-Partner einen Anspruch darauf zu erfahren, wie sich das Vermögen des Ehegatten über den Zeitraum der Ehe hinweg entwickelt hat. Stichtag für dieses Auskunftsersuchen ist der Tag der Trennung. Das Vermögen zum Zeitpunkt der Trennung wird dann mit dem Vermögen zum Zeitpunkt der Eheschließung verglichen.

Problematisch ist dabei festzustellen, wann ein Paar sich tatsächlich genau getrennt hat. Sind sich die Ehegatten uneinig darüber, an welchem Tag die Trennung stattgefunden hat, muss auf den Tag der Zustellung des Scheidungsantrags abgestellt werden.

Bei Scheidung ist Vermögen offenlegen vonnöten

Wer im Hinblick darauf, bei einer Scheidung sein Vermögen offenlegen zu müssen falsche Angaben macht, kann im schlimmsten Fall strafrechtlich zur Rechenschaft gezogen werden. Zwar wird von Amtswegen nicht automatisch geprüft, ob die Ehegatten beim Scheidungsverfahren vor dem Familiengericht wahre Angaben machen. Doch stellt der Ex-Partner einen Antrag auf Vermögensauskunft bei Gericht, so muss der andere Ehepartner diesen Antrag wahrheitsgemäß beantworten. Vermögen offenlegen sollte also keinesfalls leichtfertig vorgenommen werden.

5/5 - (69 votes)